bei schwierigen Lebenssituationen oder psychischer Erkrankungen und Störungen

Systemisch - was ist das?

Systemisches Denken erfasst Ganzheiten und nicht Individuen. Es achtet auf die in diesen Ganzheiten geltenden Regeln und die in und zwischen Ihnen bestehenden Wechselwirkungen. Das systemische Denken verlässt somit die Kategorien von Ursache - Wirkung (und damit Schuld) zugunsten einer zirkulären Sichtweise. Alles im System ist aufeinander in Wechselwirkung bezogen. Menschen sind keine isolierten Einzelwesen, und daher ist jede Handlung darauf zu befragen, welche Bedeutung sie für das System hat, in dem der Mensch lebt.“ Zitat aus: „FamilienTHERAPIE im Überblick“ von Arist von Schlippe Junfermann-Verlag, 11. Auflage, 1995